Hausstaub vermeiden, Alternativen zu Staubfängern finden

Hausstaub ist in mehreren Hinsichten eine unschöne und lästige Angelegenheit. Die schlechte Nachricht dabei ist, dass man den Hausstaub wohl kaum völlig verhindern kann. Aber man kann den Hausstaub deutlich und vor allem nachhaltig reduzieren. Das hört sich doch für diejenigen, die es gerne ordentlich und sauber haben möchten und besonders für die Menschen, die unter einer Hausstauballergie leiden und deswegen gesundheitliche Probleme haben, gut an.

Es gibt im Haushalt so einiges, was man diesbezüglich verbessern kann. Eine radikale Möglichkeit wäre es ja, den Wohnbereich in einen sogenannten „Reinraum“ zu verwandeln. Aber wer möchte schon wirklich in einem sterilen Operationssaal leben? Zum Glück gibt es da viel einfacherer Tricks, durch die man das Staubaufkommen erheblich reduzieren kann. Das ist dann schonend für die empfindlichen Atemwege von manchen Allergikern, verringert die nötigen Putzaktionen und sieht vor allem auch viel besser aus, als wenn überall die ungeliebten Wollmäuse umher-huschen.

Teppiche und Teppichböden, die waren Staubfänger

Teppiche und Teppichböden sind gemütlich und können auch schön anzusehen sein, aber sie sind prädestiniert dafür, dass sich auf ihnen der Staub sammelt. Je nachdem, kann dann auch schnell dieser Staub hochgewirbelt und eingeatmet werden. Man muss diesen Bodenbelag schon regelmäßig gut absaugen und lose Teppiche entfernen, damit darunter auch sauber gemacht werden kann.

Bessere Alternative zum Teppich

Wer es chic und besonders mag, aber trotzdem einen leicht zu reinigenden Bodenbelag wünscht, den man einfach von Staub befreien kann, der sollte sich einmal bei https://bambus-parkett.de/ über die Möglichkeiten von Bambusparkett erkundigen. Dieser außergewöhnliche Bodenbelag besticht durch seine Optik (viele verschiedene Farben und Muster sind möglich) und dadurch, dass er sehr robust und somit für viele Räume geeignet ist und sich vor allem sehr gut und einfach trocken und feucht reinigen lässt. Zudem handelt es sich dabei um ein besonders umweltfreundliches Material. Bambus ist ein innovatives Material, was schon seit Jahrtausenden (vor allem im asiatischen Bereich) bevorzugt eingesetzt wird. Bei Bambus handelt es sich um eine Gruppe der Gräser und es ist die am schnellsten wachsende Pflanze der Welt. Die Nachhaltigkeit, die große Strapazierfähig, das Schonen der Umwelt und eben die schöne Optik, machen Bambusparkett so attraktiv und auch so praktisch, wenn es um das Thema Staubvermeiden geht. Böden wie allgemein Parkett- oder Steinböden wischt man am besten feucht. Wer nur trocken fegt, erzeugt dabei nur denselben Effekt wie beim trockenen Staubwischen von Möbeln, der Staub wird nur verteilt und nicht entfernt.

Stoffvorhänge und Bettwäsche regelmäßig waschen

Wenn Stoffvorhänge und Gardinen usw. vorhanden sind, sollten diese am besten ca. alle drei Monaten draußen ausgeschüttelt und gründlich gewaschen werden. Die Bettwäsche sollte natürlich häufiger gewechselt und gewaschen werden. Optimal wäre einmal in der Woche.

Hausstauballergie

Was am Hausstaub problematisch werden kann ist, dass er Hausstauballergien verursacht. Hier findet man viele Informationen zu diesem Thema. In der Regel ist es vor allem der Kot von Hausstaubmilben, der diese Allergie erzeugt. Symptome können eine verstopfte Nase, Husten, Atemproblemen, juckende oder tränende Augen sein. Hausstaub zu reduzieren bedeutet für allergiegeplagte Menschen auch, die damit verbundenen Symptome zu reduzieren.

Noch zwei einfache Tipps

Eine höhere Luftfeuchtigkeit verhindert recht effektiv das Staubaufkommen. Feine Partikel können nicht mehr so leicht umherschwirren. Umso trockener die Luft ist, umso besser verteilt sich der Staub. Für das Staubwischen (bei Möbeln) besser Microfaser-Tücher oder Staubwedel mit anziehender Wirkung nutzen. Das erhöht die Chancen, den Großteil des Staubs zu beseitigen.

Adobe InDesign: professionelles Publishing

Mit InDesign erstellen Sie professionelle Layouts, Grafiken und Textdesigns. Die Design-Software lässt sich über Plug-ins zudem zielgerichtet ergänzend.

Hochwertige Produktverpackungen als Erfolgsfaktor in Industrie und Handel

Egal welche Produkte man als Industrieunternehmen herstellt oder als Händler verkauft – egal ob der Handel stationär über Fachgeschäfte oder online über Marktplätze oder einen eigenen Onlineshop abläuft: die Beschaffenheit und Gestaltung der eigenen Produktverpackung ist erfolgsentscheidend. Das Material, die Form , die Farbe der Produktverpackung – all dies ist ein wichtiges Marketinginstrument für das Produkt. Die Verpackung zeigt dem potentiellen Kunden, wie er das Produkt wahrnehmen soll. Traditionell oder hip? Hochwertig oder günstig? Umweltfreundlich oder nicht? All dies wird durch die Verpackung nonverbal kommuniziert.

So kann die Verpackung die Wahrnehmung des Produkts definieren

Man stelle sich vor, ein Hersteller möchte ein Produkt im Luxussegment verkaufen und trifft die Entscheidung, die Produktverpackung aus billigem, schlecht entgratetem Kunststoff herzustellen. Der Markt wird dieses Produkt nicht als Premium oder gar Luxus akzeptieren. Auch für ein Produkt, das als besonders umweltfreundlich und nachhaltig am Markt positioniert wird, wird eine derartige Kunststoffverpackung unglaubwürdig wirken. Der potentielle Käufer erwartet hier eine Verpackung, die entweder recycelbar ist oder wiederverwendbar. Kein Industrieunternehmen oder Händler sollte den Fehler begehen, durch eine unüberlegt gewählte Produktverpackung seinem Produkt von vornherein Verkaufshemmnisse in den Weg zu legen.

Individuell gestaltete Metallverpackungen sind eine vielfältig einsetzbare Chance

Ein Klassiker des Verpackungsmaterials, der bereits im 19. Jahrhundert sehr verbreitet war, kehrt seit einigen Jahren zurück: es handelt sich hier um Metall als klassisches, aber mittlerweile wieder sehr angesagtes Verpackungsmaterial. Eine Verpackung aus Metall, sei es in Form einer klassischen Dose, einer viereckigen Schachtel oder einer komplett individuell nach Kundenwunsch geformten Version hat zahllose Vorteile. Einerseits ist Metall hochwertig und langlebig, das bedeutet, dass sich dieses Verpackungsmaterial vor allem für hochwertige Produkte eignet sowie für nachhaltig und umweltfreundliche Produkte, da die Metallverpackungen anschließend wiederverwendet werden können, um andere Dinge zu verpacken. Durch individuelle und vielfältige Formenbausets, wie sie führende Verpackungshersteller heute verwenden, können nahezu alle Wünsche an Form, Farbe und Bedruckung gemäß Kundenwunsch umgesetzt werden.

6 Ideen für die nächste Mottoparty

Mottopartys sind vor allem in den USA sehr beliebt, kommen langsam aber auch nach Europa. Für eine Mottoparty wird ein bestimmtes Thema festgelegt und entsprechend ist die Dekoration, das Kostüm der Gäste und manchmal sogar das Essen dem Motto angepasst. Für den Erfolg einer Themenparty ist jedoch das Motto sehr wichtig. Dies sollte so gewählt sein, dass es den Gästen auch einiges an Freiheit bietet, sich zu verkleiden. Eine Mottoparty wird schnell langweilig, wenn alle Gäste im gleichen Kostüm kommen.

Feiern durch die Jahrhunderte

Viele Möglichkeiten auch hinsichtlich der Musikwahl gibt es, wenn ein Jahrzehnt als Motto gewählt wird. Die 20er Jahre sind in den letzten Jahren ein sehr beliebtes Thema geworden, wofür oft sogar wieder der Charleston geübt wird. Zudem bietet sich dieses Motto für eine stilvolle und elegante Party an.

Die Damen sind in eleganten kurzen Kleidern gekleidet und tragen Federschmuck, während die Herren im Anzug kommen – der eine oder andere vielleicht sogar als Gangster mit einem Spielzeugmaschinengewehr, wie es früher die Mafia-Bosse hatten. Aber auch eine der bekanntesten Stummfilmfiguren dieser Zeit, Charlie Chaplin ist auch eine mögliche Verkleidung für eine solche Mottoparty.

Klassiker aus Kindertagen

Wer hat früher nicht einmal Räuber und Gendarm oder Cowboy und Indianer gespielt. Diese Themen eignen sich auch für eine Mottoparty. Vor allem beim Western-Thema sollten die Dekoration und das Essen stimmig sein. Ein deftiges Chili ist ideal und kann vor allem gut vorbereitet werden.

Aber auch ein typisch amerikanisches BBQ ist ideal zu diesem Thema. Natürlich darf Western- bzw. Countrymusik nicht fehlen und auch das Glas Whisky gehört dazu. Beim Thema Western bieten sich auch einige lustige Spiele an, wie Hufeisenwerfen oder Lasso schwingen. Den Ideen sind da keine Grenzen gesetzt, auch klassische Spiele wie Sackhüpfen sind denkbar beim Thema Cowboy und Indianer.

Saisonale Themen

Für eine Mottoparty zu einer bestimmten Jahreszeit bietet es sich natürlich auch an, ein saisonales Thema aufzugreifen. Hier ist es allerdings wichtig, das Thema möglichst genau zu umreißen. Bei einem allgemeinen Thema wie „Sommer“ haben die meisten Gäste Probleme ein Outfit zu finden, während das Motto „Hawaii“ auch zum Sommer passt, jedoch den Gästen mehr hilft, ein geeignetes Outfit zu finden.

Feste im Jahreskreis bieten sich ebenfalls an, sie unter ein Motto zu stellen, wenn auch das Motto selbst der Festtag sein kann. Zu einer Weihnachtsparty können die Gäste ebenfalls in weihnachtlicher Verkleidung kommen. Vom Christkind bis zum Rentier ist in diesem Fall alles möglich.

Sportliche Mottopartys

Sport kann ebenfalls Thema für eine Mottoparty sein. Dieses Thema hat den Vorteil, dass es den Gästen sehr viel Freiheit lässt, was die Verkleidung anbelangt. Der Nachteil ist allerdings, dass es schwierig ist, passende Musik und Dekoration zu finden. Bei der Dekoration können beispielsweise Poster von Sporthelden aufgestellt werden, aber auch Pompons von Cheerleadern und Wimpel bzw.

Fahnen von Mannschaften eignen sich als Dekoration. Etwas einfacher ist es bei der Auswahl des Essens, denn beim Thema Sport bieten sich leichte Salate und gesunde Aufstriche an. Natürlich dürfen bei diesem Thema auch Wettbewerbe nicht fehlen. Am Ende des Olympia reifen Wettbewerbs kann dem Gewinner sogar ein Preis verliehen werden.

Berühmte Filmklassiker

Das Thema „Film“ ist eines der beliebtesten Mottos mittlerweile, weil es den Gästen aber auch dem Gastgeber sehr viele Freiheiten lässt. Das Motto selbst kann sogar noch eingegrenzt werden, mit Fokus etwa auf Fantasyfilme oder Kriminalverfilmungen. Dekoration und die Musik sind in diesem Fall sehr einfach. Bei der Auswahl des Essens gibt es kaum Beschränkungen, weil das Essen in sehr wenigen Filmen eine Rolle spielt.

Es gibt jedoch einige ausgewählte Filme, wie „Chocolat“ oder der Zeichentrickfilm „Ratatouille“ wo das Essen ein Thema ist und dieses Filmessen sich auch bei der Party wieder aufgreifen lässt. Was allerdings an Essen bei einer Film-Party nicht fehlen darf, ist typisches Knabbergebäck.

Hier können Gastgeber aber durchaus auch kreativ werden. Es muss nicht immer gesalzenes oder gezuckertes Popcorn sein, es kann auch mit Karamell übergossen werden. Wer als Snack nicht fettige Chips hinstellen will, kann als Alternative Gemüsechips aus dem Backrohr anbieten. Als Spiele für eine Mottoparty zum Thema „Film“ bietet es sich an Filmzitate zu erraten oder kurze Filmszenen darzustellen, bei denen die anderen Gäste erraten müssen, welcher Film gemeint ist. Auch Scharade mit bekannten Filmen eignet sich als Spiel für diese Mottoparty.

Musikstars darstellen

Nicht nur das Thema Film bietet sich für eine Mottoparty an, sondern auch Musik. Sehr viele Stars haben eine extravagante Auswahl was ihre Bühnenoutfits angelangt, die sich natürlich auch als Kostüme für eine Mottoparty anbieten. Die Musikauswahl sollte in diesem Fall nicht sehr schwer sein, wer jedoch eine besondere Auswahl treffen will, sollte sich auf große und bekannte Hits konzentrieren.

Bei diesem Motto sollte Teil der Partyausstattung eine Karaokemaschine sein, denn es bietet sich an, bei diesem Thema selbst für die Musik zu sorgen. Ähnlich wie beim Thema Film können auch Musiktitel mit Scharade dargestellt werden und ist ein ideales Spiel für die Mottoparty.

Quellen

  1. https://openairbar.ch/cowboy-indianer-eine-western-party-verspricht-grossen-spass/
  2. https://events24.ch/2014/09/08/the-golden-twenties-motto-fuer-eine-gelungene-party/

Marketing für Unternehmensgründer

Existenzgründer müssen verschiede Hüte tragen. Sie müssen sich um die Finanzen, um die Werbung, um das Marketing, um das Accounting und um viele andere Dinge kümmern. Ohne Frage. Ein Unternehmen zu gründen ist eine große Herausforderung. Die größte Herausforderung liegt allerdings darin, die Kunden auf seine neuen Produkte und Leistungen aufmerksam zu machen.

Dies muss mit dem Marketing geschehen. Mit dem Marketing wird schließlich das Ziel verfolgt, die Wünsche der aktuellen und potentiellen Kunden zu ermitteln. Darüber hinaus muss der Existenzgründer es verstehen, seine Produkte und Leistungen den Anforderungen der Kunden anzupassen. Nur so kann das Überleben der Unternehmung gesichert werden. Ein Marketingplan ist daher besonders in der Existenzgründungsphase wichtig.

Weiterhin muss der Existenzgründer Marktforschung betreiben. Bevor überhaupt Produkte und Leistungen entwickelt werden, muss die Nachfrage in Erfahrung gebracht werden. Es bringt leider nur wenig, wenn man ein Produkt entwickelt, welches die Kunden gar nicht haben möchten.

Darüber hinaus sollte man für seine Ideen nicht immer nur im Freundes- oder Bekanntenkreis nachfragen. Auf diese Weise kann nämlich keine objektive Darstellung der eigentlichen Situation erfolgen. Selbst, wenn diese Personen meinen, das entsprechende Produkt zu kaufen, so heißt das noch lange nicht, dass andere Menschen das Produkt kaufen werden.

Wichtig ist auch, dass die Marketingziele festgelegt werden. Dazu bedient man sich Marketingstrategien, welche man im Vorfeld entwickelt hat. Diese sollten selbstverständlich auf ein Ziel ausgerichtet sein. Mithilfe der Marketingstrategie wird der Weg vorgegeben, der beschritten werden soll. Eine klassische strategische Ausrichtung kann beispielsweise die Qualitätsführerschaft oder die Kostenführerschaft sein.

Anschließend muss man sich um die Kampagnen im Einzelnen kümmern. Ohne Frage steht das Online Marketing heute sehr hoch im Kurs. Schließlich steigt die Anzahl der Internet-User immer weiter an. Trotzdem sollte man aber nicht auf die klassischen Werbemaßnahmen verzichten. Am besten ist es, wenn man beide Marketingformen kombiniert. So kann man beispielsweise Aufkleber drucken, während man für die anstehende Ausstellung Online Werbung für seine Webseite schaltet.

Die Möglichkeiten sind heute enorm. Am besten ist es, wenn man sich im Vorfeld richtig darüber informiert. Schaden kann es nicht, wenn man das Marketing einer professionellen Werbeagentur überlässt. So können die besten Ergebnisse garantiert werden.

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne schriftliche Genehmigung von Dritten genutzt werden.