Hausstaub vermeiden, Alternativen zu Staubfängern finden

Hausstaub ist in mehreren Hinsichten eine unschöne und lästige Angelegenheit. Die schlechte Nachricht dabei ist, dass man den Hausstaub wohl kaum völlig verhindern kann. Aber man kann den Hausstaub deutlich und vor allem nachhaltig reduzieren. Das hört sich doch für diejenigen, die es gerne ordentlich und sauber haben möchten und besonders für die Menschen, die unter einer Hausstauballergie leiden und deswegen gesundheitliche Probleme haben, gut an.

Es gibt im Haushalt so einiges, was man diesbezüglich verbessern kann. Eine radikale Möglichkeit wäre es ja, den Wohnbereich in einen sogenannten „Reinraum“ zu verwandeln. Aber wer möchte schon wirklich in einem sterilen Operationssaal leben? Zum Glück gibt es da viel einfacherer Tricks, durch die man das Staubaufkommen erheblich reduzieren kann. Das ist dann schonend für die empfindlichen Atemwege von manchen Allergikern, verringert die nötigen Putzaktionen und sieht vor allem auch viel besser aus, als wenn überall die ungeliebten Wollmäuse umher-huschen.

Teppiche und Teppichböden, die waren Staubfänger

Teppiche und Teppichböden sind gemütlich und können auch schön anzusehen sein, aber sie sind prädestiniert dafür, dass sich auf ihnen der Staub sammelt. Je nachdem, kann dann auch schnell dieser Staub hochgewirbelt und eingeatmet werden. Man muss diesen Bodenbelag schon regelmäßig gut absaugen und lose Teppiche entfernen, damit darunter auch sauber gemacht werden kann.

Bessere Alternative zum Teppich

Wer es chic und besonders mag, aber trotzdem einen leicht zu reinigenden Bodenbelag wünscht, den man einfach von Staub befreien kann, der sollte sich einmal bei https://bambus-parkett.de/ über die Möglichkeiten von Bambusparkett erkundigen. Dieser außergewöhnliche Bodenbelag besticht durch seine Optik (viele verschiedene Farben und Muster sind möglich) und dadurch, dass er sehr robust und somit für viele Räume geeignet ist und sich vor allem sehr gut und einfach trocken und feucht reinigen lässt. Zudem handelt es sich dabei um ein besonders umweltfreundliches Material. Bambus ist ein innovatives Material, was schon seit Jahrtausenden (vor allem im asiatischen Bereich) bevorzugt eingesetzt wird. Bei Bambus handelt es sich um eine Gruppe der Gräser und es ist die am schnellsten wachsende Pflanze der Welt. Die Nachhaltigkeit, die große Strapazierfähig, das Schonen der Umwelt und eben die schöne Optik, machen Bambusparkett so attraktiv und auch so praktisch, wenn es um das Thema Staubvermeiden geht. Böden wie allgemein Parkett- oder Steinböden wischt man am besten feucht. Wer nur trocken fegt, erzeugt dabei nur denselben Effekt wie beim trockenen Staubwischen von Möbeln, der Staub wird nur verteilt und nicht entfernt.

Stoffvorhänge und Bettwäsche regelmäßig waschen

Wenn Stoffvorhänge und Gardinen usw. vorhanden sind, sollten diese am besten ca. alle drei Monaten draußen ausgeschüttelt und gründlich gewaschen werden. Die Bettwäsche sollte natürlich häufiger gewechselt und gewaschen werden. Optimal wäre einmal in der Woche.

Hausstauballergie

Was am Hausstaub problematisch werden kann ist, dass er Hausstauballergien verursacht. Hier findet man viele Informationen zu diesem Thema. In der Regel ist es vor allem der Kot von Hausstaubmilben, der diese Allergie erzeugt. Symptome können eine verstopfte Nase, Husten, Atemproblemen, juckende oder tränende Augen sein. Hausstaub zu reduzieren bedeutet für allergiegeplagte Menschen auch, die damit verbundenen Symptome zu reduzieren.

Noch zwei einfache Tipps

Eine höhere Luftfeuchtigkeit verhindert recht effektiv das Staubaufkommen. Feine Partikel können nicht mehr so leicht umherschwirren. Umso trockener die Luft ist, umso besser verteilt sich der Staub. Für das Staubwischen (bei Möbeln) besser Microfaser-Tücher oder Staubwedel mit anziehender Wirkung nutzen. Das erhöht die Chancen, den Großteil des Staubs zu beseitigen.

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne schriftliche Genehmigung von Dritten genutzt werden.